Bestattungshäuser haben einen Kulturauftrag

Der griechische Staatsmann Perikles betonte bereits vor Beginn des Christentums “Ein Volk wird daran gemessen, wie es seine Toten bestattet”. Unsere Bestattungskultur hat über die Jahrhunderte feste Regeln und Gesetze, die sich derzeit im Umbruch befinden. Den Trauernden in dieser Zeit Antworten und Heimat zu geben, ist ein Auftrag eines Bestatters unserer Tage.

Perikles *490 v. Chr.Die Aufgabe des Bestatters hat hier entscheidenden Einfluss. Seine Art zu beraten, sein gesellschaftliches Engagement schafft Wirklichkeiten. Es ist seine unabdingbare Aufgabe und Pflicht zusammen mit den Verantwortlichen aus Politik, Religion und den Gewerken, die Bestattungs- und Friedhofskultur mit zu gestalten. Dabei hat er zum einen auf die Bedürfnisse der Angehörigen zu achten, auf gesellschaftliche Veränderungen zu reagieren, aber auch die Tradition zu berücksichtigen.

Wir vom TrauerHaus Müschenborn nehmen unseren Kulturauftrag wahr und sehr ernst. Brian Müschenborn selbst ist stellvertretender Vorsitzender des Kölner Bestatterverbandes und Landesdeligierter des Bestatterverbandes NRW. Darüber hinaus vertritt er die Interessen der Kölner Bestatter im Arbeitskreis Friedhof der Städte Köln und Dormagen.

Wir haben vor nahezu 10 Jahren das “Trauernetzwerk Köln – TNK” ins Leben gerufen, das ein breitgefächertes Angebot in der Trauerbegleitung darstellt. Zudem waren wir wesentliche Initiatoren des “Gottesdienst für Unbedachte”, einer monatlichen Trauerfeier für Menschen, die über das Ordnungsamt der Stadt beigesetzt werden. Dieses Engagement wurde vom Oberbürgermeister der Stadt Köln 2006 und der Anerkennung der Elisabeth-Stiftung 2010 ausgezeichnet.

Nacht der Lichter in der Trinitatis-Kirche, KölnDarüber hinaus fördert das TrauerHaus Müschenborn zahlreiche kulturelle und (Gedenk-)Veranstaltungen wie die “Nacht der Lichter”, die Verleihung der Kompassnadel des schwulen Netzwerks und die Arbeit zahlreicher Hospize. Zudem ermöglicht es Künstlern, ihre Arbeit im TrauerHaus Müschenborn zu präsentieren und unterstützt zahlreiche Ausstellungen und Kulturevents.

Nicht zuletzt stehen wir beratend in diversen Gremien der Kulturarbeit unserer Städte (u.a. Tag des Friedhofs) und Regionen zur Verfügung und leisten so einen Beitrag in der sich verändernden Friedhofs- und Bestattungslandschaft.

Lesen Sie hier einen Artikel von Brian Müschenborn über Bestattungskultur im Wandel.