Im Zusammenhang einer Bestattung fallen viele Formalitäten an

Wir unterstützen Sie dabei. Wenn ein Mensch verstirbt, müssen sehr viele formale Dinge geregelt werden. Besonders schwierig wird es dann, wenn der Verstorbene keine kompletten Unterlagen hinterlässt.

InfomappenIm unmittelbaren Zusammenhang des Todes hat die Beurkundung zu erfolgen. Ohne die Beurkundung kann keine Beisetzung oder Einäscherung erfolgen. Hierzu benötigen die Angehörigen abhängig vom standesrechtlichen Status unterschiedliche Unterlagen. Eine genaue Liste können Sie als PDF aus der rechten Spalte herunterladen.

  • Verheiratete benötigen ihre Heiratsurkunde und Geburtsurkunde
  • Verpartnerte benötigen ihre Verpartnerungsurkunde und Geburtsurkunde
  • Verwitwete benötigen ihre Heiratsurkunde und die Sterbeurkunde des Partners und Geburtsurkunde
  • Geschiedene benötigen die Heiratsurkunde und das rechtskräftige Scheidungsurteil und Geburtsurkunde
  • Ledige benötigen eine Geburtsurkunde
  • Alle benötigen einen Personalausweis für den Nachweis des aktuellen Wohnortes
  • Urkunden müssen entweder international sein oder von einem anerkannten Übersetzer übersetzt vorliegen

Sollte keine der Unterlagen vorliegen, so kann zunächste eine “Vorläufige Beurkundung” vorgenommen werden. Bei der Beschaffung der fehlenden Unterlagen sind wir Ihnen gerne behilflich.

Unmittelbar danach sollten die Angehörigen nach allen weiteren Unterlagen schauen, um die Abmeldungen vornehmen zu können. Insbesondere für die finanzielle Absicherung (Rente, Pension, Versicherung) ist es unabdingbar, sich zeitnah um diese Dinge zu kümmern.

Sollten Ihnen die Dinge zu kompliziert sein, Ihnen der Kopf nicht nach Formalitäten stehen oder Sie sich nicht zurecht finden, so können Sie uns auch gern all die Unterlagen der Verstorbenen übergeben. Wir ordnen diese, nehmen Abmeldungen vor und übergeben Ihnen eine sortierte Korrespondenz.

Dinge, die wir nicht tun können

Manche Formalitäten müssen den Angehörigen selbst vorgenommen werden. Da wir nur im Auftrag handeln können, ist es uns nicht möglich insbesondere erb- und finanztechnische Leistungen vorzunehmen. Dazu erhalten Sie von uns im Beratungsgespräch weitere Details und Verfahrenshinweise.

Abmelden digitaler Daten

Zunehmend haben Menschen gespeicherte Daten auf ihrem Rechner. Im Todesfall ist es deshalb ohne Zugangsberechtigung (PIN’s und Kennwörter) schwierig an alle Informationen zu kommen. Es ist zum einen empfehlenswert einen sogenannten Datensafe zu Lebzeiten zu erstellen, zum anderen aber den Rechner nach diversen Räumen zu überprüfen. Konten, Social Networks und andere Zugänge sind dabei zu berücksichtigen. Dazu erhalten Sie von uns im Beratungsgespräch weitere Details und Verfahrenshinweise.

Haushaltsauflösungen

Wenn ein Mensch verstirbt und damit wohlmöglich alles aufgelöst werden muss, weil es keinen Haus- und Wohnungsnachfolger gibt, so ist dies mit einem hohen Arbeitsaufwand verbunden. Zunächst ist es wichtig das Mietverhältnis mit verkürzter Frist zu kündigen. Dann müssen alle persönlichen Dinge aussortiert werden bevor man die Wohnung auflösen bzw. entrümpeln kann. Sprechen Sie uns hierzu gern an.